Für MISERY SPEAKS stehen die Zeichen auf Sturm: Mit dem erfolgreichen selbstbetitelten Debüt setzte man eine erste Duftmarke im deutschen Metal-Underground und durfte Ende 2006 schon HEAVEN SHALL BURN,  CALIBAN und die Mit-Münsteraner NEAERA begleiten - so wurde man aber auch direkt in die Metal Core-Ecke gesteckt, obwohl man fast lupenreinen Death Metal aufträgt.
Das Zweitwerk "Catalogue of Carnage" steht nun in den Startlöchern; Grund genug, mehr über die zweite Todesblei-Attacke zu erfahren. Rede und Antwort stand mir wie vor einem Jahr in Losheim die "Batterie" Janosch Rathmer. Diesesmal bot der Rahmen für das Gespräch die Darkness-over-Xmas-Tour in der Garage.

 

darkness-over-x-mas.jpg Brix: Hallo Janosch! Es ist jetzt ein Jahr seit unserem Interview in Losheim vergangen. Was hat sich für MISERY SPEAKS in dieser Zeit verändert?

Janosch: Nun, wir haben ja jetzt die neue Platte bei nem neuen Label aufgenommen, damals war die erste Platte ja schon ein halbes Jahr draußen. Natürlich haben wir auch ne Menge Konzerte gespielt und die Leute kennen uns jetzt schon besser. Im Moment wollen wir halt die zweite Scheibe durch diese Tour promoten auch wenn es nicht für uns die "ideale" Tour von der Konfiguration her ist. Natürlich ist es geil, fast jeden Abend vor tausend Zuschauern zu spielen. Und wenn es dann dem ein oder anderen gefällt, hoff ich auch, dass sie die neue Platte kaufen.

Brix: Joa, es ist auch für diese Uhrzeit schon gut gefüllt! (Anm. d. Verf. MISERY SPEAKS eröffneten an diesem Abend um 18.00 Uhr)

Janosch: Och, das war eigentlich schon die ganze Tour über so, dass die Kids recht früh da waren. Wir haben uns mit THE SORROW als Opener abgewechselt;  4 mal haben sie eröffnet, 2 mal (auch an diesem Abend, deshalb hab ich sie verpasst! *grr*) wir.

Brix: Ich hatte halt auch gehofft, dass ihr heute als Zweites spielen würdet, aber naja, was soll´s. Dann erzähl doch mal was über euer neues Album "Catalogue of Carnage". Wie sind euere Erwartungen? Denkt ihr, dass ihr euch weiterentwickelt habt?

Janosch: Auf jeden Fall! Alle in der Band sind davon überzeugt, dass es ein riesiger Schritt nach Vorne ist, alleine vom Songwriting her. Ich denke, man kann auch hören, dass wir uns als Musiker weiterentwickelt haben. Es ist in jedem Fall eine Steigerung zum Debut: Die Songs sind weitaus griffiger, kompakter und irgendwie viel mehr "Metal".
Dieser "EDGE OF SANITY"-Charme lässt das Ganze auch old-schooliger klingen, Dan Swanö hat ja wieder den Mix gemacht, ein paar Guest Vocals und Keyboards beigesteuert und dadurch dem "modernen" Death Metal ein wenig die Old-School-Schlagseite gegeben. Es ist auch irgendwie etwas rockiger geworden.

Brix: Hört sich ja schon mal super an! Da bin ich doch schon sehr gespannt darauf. Das Cover habt ihr ja schon veröffentlicht (Eine reale Fotografie: Zu sehen ist ein Gehängter über einer grossen Menschenmenge). Was hat es mit diesem Motiv auf sich?

Janosch: Also unser Basser Martin macht für uns die ganzen Desings (Shirts, CD-Layout) selbst. Dieses Mal wollten wir halt was Düsteres, aber nicht klischée-überladenes mit Totenköpfen oder Blutbeschmiertem. Ich finde an dem Cover halt geil, dass diese Menschenmenge den Betrachter so anschaut. Und von der Farbgestaltung (Dunkelbraun) waren wir auch alle überzeugt. Aber es steckt jetzt keine spezielle Aussage dahinter.

Brix: Wann und wo wurde dieses Motv denn aufgenommen?

misery_speaks_-_catalogue.pngJanosch: Ich glaube, das müsste im 19.Jahrhundert irgendwo im Süden der USA gewesen sein, aber bin mir jetzt nicht zu hundert Prozent sicher.

Brix: Was habt ihr an textlichen Inhalten auf der neuen Scheibe?


Janosch: Überwiegend schreibt immer noch Claus (Vokills) die Texte; für einen hab ich sie geschrieben und für einen Song Martin. Dabei sind es meistens persönliche Sachen, wobei man sich dieses Mal auch mehr an Inhalten heraus ziehen kann und mehr Aussage dahintersteckt. Es sind jetzt keine politischen Texte, aber man kann sie auch so deuten. Es ist alles frei interpretierbar.

Brix: Auf eurer myspace-Seite habt ihr ja schon mit "Sentiment is missing" und "To my Enemies" zwei Songs vorab veröffentlicht. Wie bewertest du generell diese "MYSPACE-Sache"?

Janosch: Es ist eigentlich für jede Band heutzutage Pflicht, so etwas einzurichten, wichtiger als ne Homepage! Man erreicht viel mehr Leute, wenn man News herumschickt und an die Freundesliste versendet. Für Bands also ideal.
Privat halte ich von der gesamten Geschichte eher weniger. Da ist es in meinen Augen ein riesiges Forum für Selbstdarsteller.

Brix: Du hast es eben schon erwähnt: Dan Swanö machte wieder wie beim Debüt die Produktion für euch. Ist er wieder auf euch zu gekommen, oder wie hat es sich das zweites Mal ergeben?


Janosch: Beide Seiten wollten wieder zusammenarbeiten und so war es kein Problem. Wir haben auch viele Dinge optimiert, was man auch am Sound deutlich hören kann. Wir wollten halt wieder keine typische Produktion wie bei Madsen zum Beispiel. Das hab ich doch letztes Jahr schon gesagt, gell? Egal! Es klingt halt alles gleich! Jede Band in dem Studio hat den gleichen Sound. Wir wollten da ein wenig herausbrechen und sind in jedem Fall wieder zufrieden. Gerade die ganzen Keyboard-Geschichten waren super, ich hab ihm zum Vergleich diese alten DISSECTION-Geschichten geschickt und wollte, dass er so etwas mit reinbringt. Dazu kamen halt noch die Gast-Vocals bei 2 Songs. Es war wieder ne schöne Zusammenarbeit, er ist ein sehr cooler Typ und halt absoluter Idealist und will auch nicht viel Geld dafür. Er hat einfach Bock auf die Sache gehabt.

janosch_-_drums.jpg Brix: Das wär mir auch lieber als so ein Standard-Ding, wo die Regler schon voreingestellt sind und man sein Zeug einfach nur einprügelt. Das finde ich echt gut so, wie ihr das handhabt.
Du hast es eben auch schon angesprochen: Ihr habt jetzt ein neues Label und seid zu von ALVERAN RECORDS zu DRAKKAR gewechselt. Was hat euch zu diese Schritt gebracht?


Janosch: Nun ja, es war halt letzten Endes so, dass wir und ALVERAN verschiedene Vorstellungen hatten, wie es weitergehen soll. Es ist halt ein sehr Hardcore-orientiertes Label und das hat einfach nicht mehr gepassst, aber wir haben das friedlich geklärt. Also wollten wir mal was Neues ausprobieren und DRAKKAR haben uns ein gutes Angebot gemacht. Und ich muss sagen, die geben richtig Gas; bisher läuft es wirklich gut. Die haben natürlich auch ganz andere Möglichkeiten in Sachen Budget und Werbung um uns noch ein wenig zu pushen.
Es ist halt ein Metal-Label, auch wenn sie mittlerweile viel aus der Gothic-Schiene gebucht haben. Für den Metaller ist es ja noch ein Begriff von den ganzen Klassikern her wie KREATOR, SODOM und RUNNING WILD und das passt besser zu uns.

Brix: Und wie läuft eigentlich die jetzige Darkness over X-mas-Tour für euch? Besser als im letzten Jahr?

Janosch: Ja, wir kommen schon gut an, auch wir dem ein oder anderen vielleicht schon ZU Metal sind, ich weiss es nicht. Manche kennen uns noch vom letzten Jahr oder haben uns mittlerweile kennengelernt, das ist recht unterschiedlich. Aber für uns ist das Ganze natürlich die beste Gelegenheit die neue Scheibe zu promoten! 

Brix: Morgen ist ja schon Sylvester - wie lasst das neue Jahr ausklingen? Feiert ihr da ordentlich hinein oder lasst ihr es eher ruhig angehen?

Janosch: Ich denke, irgendwas werden wir schon machen. Heute trotz Tour-Abschluss wohl etwas zurückhaltender und morgen dann wohl was unternehmen. Ich werde zwar nicht bis 6 Uhr unterwegs sein und Vollgas geben können, aber ein wenig feiern ist schon drin.

Brix: Dann kommt auch schon das Jahr 2008: Wie sehen hier die Pläne für MISERY SPEAKS aus? Was gibt es an Planungen für Touren und Festivals?

hellfest_misery_speaks.jpg

Janosch: Wir werden im Februar ne label-interne Tour machen mit THE SORROW, die gerade in der Halle spielen. Allerdings alles nur im kleinen Rahmen, mal schauen, wie viele Leute da kommen.
Dann hoffen wir, dass wir im Frühjahr ne grössere Support-Tour fahren können und dann kommt ja schon die Festival-Saison. Bisher ist das WITH FULL FORCE (Yeah! Anm.d.Red.) und das ein oder andere Kleinere schon bestätigt worden. Natürlich hoffen wir immer noch auf das grösste aller Festivals, dass da noch was funktioniert, mal schauen. Einfach auch nur, weil es dieses Jahr das absolute Wahnsinns-Line-Up ist.
Aber insgesamt denke ich schon, dass es im neuen Jahr genügend Gelegenheiten gibt, uns live sehen zu können.

Brix: Gibt es eigentlich sowas wie ne Traum-Tour, bei der ihr gerne dabei wärt?


Janosch: Für die neue Platte wäre natürlich so etwas wie AMON AMARTH die ideale Tour. WACKEN ist wie gesagt der absolute Traum in diesem Jahr, Bands wie CARCASS, AT THE GATES und natürlich IRON MAIDEN mit dem angekündigten Programm wären schon das Grösste!
Aber mal abwarten, was da noch so kommt. Eine "Metal"-Tour wäre jedenfalls schon mal ein Anfang. Nach Aussen hin werden wir ja immer noch in die Metal Core-Ecke gesteckt, das wollen wir auch dadurch ändern. Wie jeder uns für sich definiert bzw. einordnet, ist uns zwar schnuppe, solange sie auf die Musik abfahren. Aber schon bei den neuen Reviews, die wir zu sehen bekommen haben, merkt man, dass viele vom Metal Core die Schnauze voll haben und die Platte trotzdem recht geil finden, gerade weil wir nicht total in diese Schiene passen.

Brix: Musikalisch zurückgeblickt auf 2007: Hast du eine persönliche Lieblingsscheibe?

Janosch: Oh ja! Absoluter Favorit ist da die "DOWN III- Over the Under"! Für mich Überplatte des Jahres! Was noch? Die neue DUSKFALL fällt mir noch spontan ein. Was mir hauptsächlich bei neueren Bands auch aus, oder gerade aus der Metal Core-Ecke fehlt, is der "Arschtritt". Viele legen halt nur noch wert auf Brutalität und Härte, hauptsache es muss ballern. Dann geht aber der "Rock", die "Eier" an sich verloren.
Bei Bands wie DOWN ist das ganz anders - das ist einfach im Blut und das vermisse ich heutzutage zu oft! Deshalb höre ich momentan auch verstärkt rockigere Sachen wie halt DOWN und BLACK LABEL SOCIETY.

Brix: Gute Wahl! Wenn du wählen müsstest: Was wäre dein Fave aller Zeiten?

Janosch: MAIDEN - Somewhere in Time, PANTERA - Far beyond driven und die letzten Alben von PORCUPINE TREE. Auf diese drei Bands im Allgemeinen lass ich nichts kommen! 

Brix: Interessant! Auf meinem schlauen Zettel hab ich jetzt keine Fragen mehr, daher sind wir am Ende angelangt. Ich bedanke mich erneut sehr für das Interview und wünsche MISERY SPEAKS viel Erfolg in der Zukunft! 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015