CadetCarterCover

CADET CARTER wurden im Frühsommer 2017 gegründet und gingen direkt ans Songwriting, so dass das selbstbetitelte Debüt am 26. Januar 2018 bereits in den Läden steht. Die Münchener verweben 90s College Rock mit ein wenig Punk und Emo und heraus kommt eine Indie-Rock Mischung, die Spaß macht und die man sich auf jeden Fall anhören sollte.

fall out boy mania

Dürfen Bands sich weiterentwickeln? Natürlich. Dieser Schritt ist oft notwendig und das Ergebnis kann ungewohnt sein, aber nicht zwangläufig schlecht. Es kann auch sein, dass man die Scheibe mehrmals hören muss, bis man sich an das Neue gewöhnt hat. Hin und wieder kommt es jedoch auch vor, dass auch mehrmaliges Hören nichts bringt und die Fans bei einer solchen Entwicklung enttäuscht werden, insbesondere, wenn sich der Stil zu sehr ändert.

Great Collapse Neither Washington Nor Moscow Again

GREAT COLLAPSE - eine Supergroup aus aktuellen und ehemaligen Mitgliedern von STRIKE ANYWHERE, RISE AGAINST, NATIONS AFIRE und SET YOUR GOALS, haben ihr zweites Studioalbum fertig. “Neither Washington Nor Moscow… Again” heißt das gute Stück, welches am 26.01. offiziell das Licht der Welt erblicken wird.

u2 songsofexperienceVor drei Jahren fiel die Rocklegende bei vielen Fans in Ungnade, als sie ihr dreizehntes Album vorab einer halben Million Apple-Nutzern freischaltete. Was als Geschenk gemeint war, ging nach hinten los, auch weil nicht jeder davon partizipierte. Dabei hatte "Songs Of Innocence" aber derartige Promotion auch nötig, gilt es doch als das schwächste Werk im Kanon von U2. Dabei hatte man sich nach ein paar Irrungen in den unsäglichen Neunzigern mit Scheiben wie "All That You Can´t Leave Behind" und "No Line On The Horizon" wieder eines Besseren besonnen. "Songs of Innocence" sollte eigentlich kurz nach Letzterem erscheinen, nun bildet es mit "Songs Of Experience" ein Zwillingsalbum, basierend auf Werken von des britischen Dichters William Blake. Dabei gehen die Herren genau die umgekehrte Taktik und veröffentlichten ihr vierzehntes Studioalbum so unbemerkt, dass es der Redaktion fast entgangen wäre.

kinggoat conduitDoom ist eigentlich ein sehr puristischer Stil, wo man experimentellen Tendenzen nicht so angetan ist. Da wird eine Band wie KING GOAT anecken und polarisieren. Denn „ihr“ Doom Metal ist bizarr, abgefahren und erst recht nicht vorhersehbar. Es geht schon beim Gesang los, denn der Gute Vokalist pendelt oft zwischen 3 Gesangsstimmen. Eine klare, leicht angeraute Stimme ala PRIMORDIAL, dann fieses Keifen/Flüstern und dunkles Growling.

throughtheeyesofthedead disomusDeathcore aus Amiland bieten THROUGH THE EYES OF THE DEAD auf ihrem mittlerweile vierten Longplayer. Aber ehrlich gesagt ist das Album gar nicht so übel, denn wer wie ich mehr dem Old School Death ohne Triggerdrums zugetan ist, der muss bei dem bösen „core“ Wort eher brechen. Die Jungs haben einiges drauf und manche Riffs und Leads sind echt klasse. Sie geben sich Mühe nicht zu monoton zu klingen und technisch sind sie fit an ihren Instrumenten. Die Produktion mit den getriggerten Drums allerdings klingt steril und unnatürlich, das war zu erwarten.

tankard hymnsforthedrunkDass man sich die Songs der Frankfurter nicht nur im betrunkenen Zustand anhören kann, wissen Kenner schon lange. In den letzten Jahren erfreuen sich TANKARD steigender Beliebtheit und momentan erleben die Hessen so etwas wie ihren zweiten Frühling. Die Chartplatzierungen der letzten drei Studioalben „A Girl Called Cerveza“ (2012), „R.I.B“ (2014) und „One Foot In The Grave“ (2017) sprechen da eine recht eindeutige Sprache.

kjw bloodredsandmanIch kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, ob wir beim Neckbreaker Magazin schon jemals ein Hörspiel rezensiert haben. Dementsprechend stand zunächst einmal die Frage im Raum, in welche Kategorie das nun eigentlich fällt. Da „Blood Red Sandman“, welches übrigens bereits am 24.11.2017 veröffentlicht wurde, sich jedoch über zwei CDs erstreckt, denke ich, dass die Sache unter „CD-Reviews“ einigermaßen gut aufgehoben ist.

anvil poundingthepavementBei einer Fachsimpelei über die unterbewertetsten Bands im Heavy Metal dauert es meist nicht allzu lange, bis der Name ANVIL fällt. Die 1978 im kanadischen Toronto gegründete Gruppe gilt zwar als einer der Vorreiter des Speed Metal und hat bzw. hatte namhafte Bewunderer wie zum Beispiel METALLICA oder Lemmy, der ganz große Erfolg blieb den Kanadiern jedoch stets verwehrt.

Gray Cover Feral Hymns

Die Vorfreude, wenn der Lieblingsmusiker ein neues Projekt ankündigt, gemischt mit der Angst, dass es nicht das wird, was man sich davon erhofft. NATHAN GRAY Fans kennen diese Momente der Spannung, da der Sänger ja durchaus schon einige Projekte am Start hatte. Wer jedoch BOYSETSFIRE und THE CASTING OUT mag, wird auch mit dem Solo Album “Feral Hymns” seine Freude haben.

utopia cover radiohavanna

16 Jahre und 6 Alben ist RADIO HAVANNA nun alt. 3 Jahre sind seit dem letzten Album erschienen, mittlerweile hat die Band ihr eigenes Label Dynamin Records gegründet, über das die neue Platte "Utopia" veröffentlicht wird.

TheYellowKing DAMWWann wird man als Musiker berühmt und erfolgreich? Wenn man nur lange genug am Ball bleibt? Wenn man genug Geld investiert? Wenn man ordentlich Klinken putzen geht? Oder wenn man einfach durchgehend gute Arbeit abliefert? Die Antwort liegt bestimmt irgendwo dazwischen und beinhaltet ein bisschen von allem, aber in erster Linie sollte man ja Musik zum Spaß machen. Und wer sich gerade in unseren Breitengraden etwas auskennt, weiß, wovon ich spreche.

eisleygoldy bloodgutsandgamesGene Simmons nutzte ja seit jeher jede Gelegenheit Geld zu scheffeln, Ende der Achtziger verdingte er sich sogar als Labelboss, als damit noch etwas zu holen war. Sein erstes Signing waren GIUFFRIA, die sich unter seiner Ägide in HOUSE OF LORDS umbenannten. Auch bei der Demission von Sänger David Glen Eisley durch James Christian soll er seine Hände im Spiel gehabt haben. Ein Jahr vorher war bereits Craig Goldy in Richtung DIO abgewandert, so dass die Truppe ohnehin runderneuert wurde. Nun haben sich die beiden, die nach "Silk And Steel" die Band verließen zusammen getan um unter ihren Namen als "EISLEY/GOLDY" gemeinsame Sache zu machen. Natürlich waren es die italienischen Melodic Rockspezialisten von Frontiers Records, welche das Projekt unter Vertrag nahmen und ihr Debüt "Blood, Guts And Games" veröffentlichten, während sich Simmons nur noch selbst vermarktet.

starblind neverseenagainWo STARBLIND draufsteht ist IRON MAIDEN drin. Bereits auf ihren Debüt „Dying Son“ outeten sich die Schweden musikalisch als MAIDEN-Worshipper. Leider haperte es da mit dem Gesang, was einen Wechsel des Vokalisten zur Folge hatte. Auf ihrem neuen, zweiten Longplayer, singt nun ein gewisser Marcus Sannefjord Olkerud (ex-ROCKA ROLLAS), der eine gute, hohe Stimme hat und irgendwo zwischen Dickinson und Kiske liegt. Ab und an stößt der Gute aber auch an seine Grenzen, wenn es gar hoch hinauf geht.

nimrodbc godofwarandchaosNIMROD B.C. ist eine chilenische Thrash/Speed Metal Band, die 1985 von Gitarrist Chris Ira gegründet wurde. 1988 wurde ihr erstes Demotape „Time Of Changes“ herausgebracht. Nachdem sie sich zwischenzeitlich aufgelöst hatten, wurde die Band 2004 in neuer Besetzung reformiert und das Demo in remasterter Form wiederveröffentlicht. Aber auch ihr Debütalbum „Return To Babylon“ wird in die Umlaufbahn geschossen. 9 Jahre danach erscheint der mir vorliegende Silberling namens „God Of War And Chaos“.

8kids denendiewirwarenDie Idee mag aus einem Zufall heraus entstanden sein, aber inzwischen ist es eine schöne und lieb gewonnene Tradition, am letzten Tag des Jahres eine Rezension zu meinem persönlichen Album des Jahres zu schreiben. Nachdem es 2015 mit ADELEs „25“ Album (Review) und im letzten Jahr mit SURRENDER THE CROWNs „Life Decides“ (Review) zwei klare und unangefochtene Favoriten gegeben hatte, die unterschiedlicher hätten kaum sein können, liegt die Entscheidung in diesem Jahr enger beieinander. Das liegt daran, dass THRESHOLD es geschafft haben, mit ihrem „Legends Of The Shires“ Doppelalbum ihr bestes Werk seit „Hypothetical“ (2001) und „Critical Mass“ (2002) abzuliefern und dass die recht unbekannten Schweden von SORCERER mit ihrem triumphalen „The Crowning Of The Fire King“ Album ein fast unbeschreibliches Meisterwerk des epischen Doom Metals erschaffen haben, damit konnte man auch nicht unbedingt rechnen.
Auch Daniel Wirtz‘ „Die Fünfte Dimension“ hätte es am Ende auf die oberste Stufe des Podiums bringen können, alle Alben hätten es verdient gehabt, aber am Ende ist doch keines so intensiv, so emotional bewegend und so dermaßen mitreißend gewesen wie „Denen Die Wir Waren“ – das Debütwerk der Darmstädter Band 8KIDS.

MemoryLane king without a crownVor exakt drei Monaten veröffentlichten MEMORY LANE ihre erste Single „New Dawn“, die erste Auskopplung des noch unbenannten Albums, das im Frühjahr 2018 erscheinen soll. Nun folgt die zweite Single namens „King Without A Crown“, die zwar im Fahrwasser der ersten Veröffentlichung schwimmt, aber dennoch andere Facetten ihrer Musik anklingen lässt.

dirge almabalticaVon Zeit zu Zeit erfreuen die Franzosen die Post Metalgemeinde mit neuem Stoff, auch wenn deren Karriere nur auf Sparflamme brennt. Das Genre, in welchem sie sich eine eigene Nische geschaffen haben, hat auch schon einmal bessere Zeiten gesehen, was DIRGE nicht daran hindert, ihm weiterhin zu folgen. Drei Jahre sind seit dem letzten Output "Hyperion" nun auch wieder vergangen, und die Mannen um Gitarrist Stephane L. arbeiten an neuem Material. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, haben sie nun mit "Alma/Baltica" eine EP auf den Markt geworfen, die es nur als Vinyl und Download gibt. Da stellt sich die Frage, ob es nicht bessere gewesen wäre, die Ideen in den kommenden Longplayer einzubauen, oder ist er gar ein Ausblick darauf, interessant es die Veröffentlichung allemal.

Blues Pills Live in ParisZugegebenermaßen hat sich der Wirbel um die BLUES PILLS etwas gelegt, zumindest kommt es mir so vor. Die neue Liveveröffentlichung "Live In Paris" ging an vielen Leuten schlichtweg vorbei oder ist in der allgemeinen Veröffentlichungswelle untergegangen. Dabei sollte man, Fan oder nicht, dieses Livealbum auf jeden Fall gehört haben.

panzerballett xmasdeathjazzTWISTED SISTER haben es gemacht, HEART haben es gemacht, auch ROB HALFORD hat es getan, LYNYRD SKYNYRD ebenso. Das Weihnachtsalbum ist aus der Rockmusik nicht wegzudenken, auch wenn viele Songs bei weitem nicht die Popularität solcher Hits wie „Last Christmas“ erreichen. Die deutschen Jazzmetaller waren sicherlich die letzten, die ich auf der Rechnung hatte, wenn es darum ging, wer sich in diesem Jahr daran wagt. Für Skurriles waren sie ja schon immer offen, aber das Thema hatte ich für deren Verhältnisse zu stark im Kitsch verortet. Dennoch haben PANZERBALLETT zwei Jahre nach „Breaking Brain“ nun mit „X-Mas Death Jazz“ ein solches Werk auf die Öffentlichkeit losgelassen.


Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015