tribulation_-_the_horror.jpgIn der heutigen Zeit ist es aufgrund der Vielzahl vorhandener guter Bands wirklich schwierig im Deathmetal Sektor Fuß zu fassen. Versuchen will das nun auch die Band TRIBULATION, welche mit „The Horror“ ihr Debütalbum auf den Markt wirft. Mit Pulverised Records hat man einen Partner gefunden, der den Silberling veröffentlicht. Musikalisch schlagen die Schweden in eine alte Deaththrash-Ecke ein und folgen keinerlei heutiger Trends.

Und in diese alte Deaththrash-Ecke schlagen die Jungs ein wie eine Bombe. Hier wird geprügelt bis der Arzt kommt. Entfernt der typischen Göteborger Schule geht es hier zeitlich einen Schritt zurück in eine Zeit in der das instrumentale Gaspedal noch vernünftig durchgerotzt wurde, keine Kompromisse und keine Gefangenen gemacht wurden. Wer braucht schon schicke Melodielinien, die schon fast Powermetalanleihen haben, wenn peitschende, schreddernde Gitarrenriffs auf einen Kugelhagel namens Drums treffen?

Nach doch ganzen 16 Sekunden Intro beginnt die acht Track andauernde Prügelparty. Mit „Crypt of Thanatophilia“ gibt es direkt den ersten Paukenschlag. Schnell wird klar dass die Schweden weder sich noch dem Zuhörer irgendwas schenken werden. Wie eine Bestie treten sie auf und schlagen einem eine gehörige Portion altem Rumpeldeath mit Thrashelementen um den Schädel. Das musikalische Rad wird hier keineswegs neu erfunden. Genau das soll aber auch glaube ich gar nicht passieren, denn hier wird man mit altbewährtem ordentlich befriedigt.

Man fühlt sich sogleich in eine alte Zeit von MORBID ANGEL und DISMEMBER geworfen. Die Songs der Platte sind überwiegend im Up-Tempo gehalten, aber auch hier und da bahnen sich groovende Paukenschläge aus den Lautsprechern und ergänzen den Rumpelsektor doch sehr gut. Meiner Meinung nach sind auch Anleihen zu altem Blackmetal nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Eben wirklich eine gute Mischung aus altbekanntem.

Nach einiger Zeit macht sich allerdings leider eine gewisse Monotonie breit. Etwas mehr hätte man hier doch variieren können. Aber wie dem auch sei handelt es sich mit „The Horror“ um ein beachtliches Scheibchen, das nur darauf wartet euch mal wieder ordentlich den Kopf zu waschen.
Fans von DISMEMBER, MORBID ANGEL und insgesamt Todesblei alter Schule, werden sicherlich voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Also: Scheibe besorgen und wegballern lassen!


Bewertung: 8 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 32:48 min
Label: Pulverised Records / Soulfood
Veröffentlichungstermin: 27.02.09

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015